AutoDJ für Shoutcast V1 Server Linux

Durch | 12. Januar 2015

Hier ein kleines TUT, mit welchem Ihr einen SC-Server aufsetzen könnt.

Zu erst mal als Root anmelden.
Nun die Folgenden Befehle nacheinander eingeben, um ein temporäres Verzeichnis für den Server anzulegen und diesen herunterzuladen.

cd

Als erstes werden wir mit:

mkdir autodj

das Verzeichniss erstellen.

Mit:

cd autodj

Wechseln wir in da neue Verzeichniss

Hier Laden wir nun den Autodj Server runter:

wget http://archiv.betschbacher.de/server/linux/autodj.tar.gz

und entpacken es mit:

tar -xzf autodj.tar.gz

Mit der Eingabe von “ls” kann nun geprüft werden, ob die Dateien “sc_serv” (der eigentliche Server) und die “sc_serv.conf” (Konfiguration) vorhanden sind.
Nun müssen die beiden Dateien an die richtigen Orte kopiert werden:

cp sc_trans /usr/bin/sc_trans
cp sc_trans.conf /etc/sc_trans.conf

Vor dem Start des Servers müssen noch ein paar Werte in der sc_trans.conf bearbeitet werden.

Als letzter Schritt muss der Server noch start und beendbar sein. Starten geht sehr simpel, doch wie beendet man ihn? Unter Debian gibt es dazu die init.d-Skripte. Ich habe für den Auto DJ mal eines erstellt. Meine Bash-Kenntnisse sind leider nicht die Besten, für Verbesserungsvorschläge bin ich nicht undankbar.s

Diese Datei als “/etc/init.d/autodj” speichern:

#!/bin/sh

test -f /usr/bin/sc_trans || exit 0

case "" in
start)
echo "Starte den AutoDJ jetzt..."
/usr/bin/sc_trans /etc/sc_trans.conf &
;;
stop)
echo "Stoppe den AutoDJ jetzt..."

export sc_pid=`ps -C sc_trans -o pid --no-headers`
if test -n "$sc_pid"; then
kill -9 $sc_pid
fi
;;
restart)
echo "Starte den AutoDJ jetzt Neu..."
kill -9 `ps -C sc_trans -o pid --no-headers`
/usr/bin/sc_trans /etc/sc_trans.conf &
;;
*)
echo "usage: autodj"
echo "{code} {start | stop | restart}"
exit 1
;;
esac

Wir müssen der /etc/init.d/autodj datei aber noch die entsprechenden Rechte vergeben mit:

chmod 777 /etc/init.d/autodj

Nun kann der Auto DJ bequem gestartet und gestoppt werden, mit folgenden Befehlen:

/etc/init.d/autodj start
/etc/init.d/autodj stop
/etc/init.d/autodj restart

Zu guter letzt kann noch das temporäre Verzeichnis vom Anfang gelöscht werden:

rm -R ~/autodj

fetig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.